InsurTech macht Versicherungsmeldungen einfach

28. September 2016 14:03

Ein Kater als Namensgeber in der IT

Bei InsurTechs wird diskutiert, ob sie Gefahr oder Nutzen für die etablierte Versicherungswelt -Produktanbieter, Aussendienst, Makler- sind. Am besten ist wohl, wenn sie allen einen Mehrwert bringen. Praxisbeispiel: Ein Autounfall ist ein Aufreger, auf den man gern verzichtet. Aber wenn’s passiert, muss man in der Aufregung eine ordentliche Schadensmeldung bei der Versicherung machen. Telefonisch oder persönlich beim Makler, postalisch, online oder per App. In der Aufregung kann da durchaus einiges suboptimal laufen. Für solche Ausnahmesituationen ist daher besondere Einfachheit gefragt.

Der Berliner Sofwareentwickler JacksonMobile bietet nun eine userfreundliche Kombination Hotline-SMS-mobile Website. Selbst mit zittrigen Fingern braucht man für die Schadensmeldung nur eine Hotline-Nummer seiner Versicherung bzw. seines Maklers (die man sich ja abspeichern kann) anrufen. Dadurch wird der blitzschnelle Versand einer personalisierten Schadensmeldung ausgelöst: der Betroffene bekommt sofort eine SMS mit einem Link zurück. Man öffnet den Link und kann auf der dortigen mobilen Website gleich alle Angaben eingeben per Klick an seine Versicherung bzw. seinen Betreuer schicken.

Diese Kombination ist keine App sondern eine browserbasierte Lösung, die auf jedem internetfähigen Handy anwendbar ist. Das hat mehrere Sicherheitsvorteile: Der Serverbetreiber sieht die Daten gar nicht, nur der Empfänger. Außerdem kann eine SMS nicht gehackt werden (darum versenden Banken ihren Kunden PIN-Codes nur per SMS). SMS ist auch nicht abschaltbar und ist der sicherste Messengerdienst, was bei sensiblen Versicherungsdaten besonders wichtig ist.

Aber heute geht doch schon alles via WhatsApp? Ja, und damit kennt auch Facebook alle versendeten Daten… Aber wer liest schon die AGBs von WhatsApp, das ja Facebook gehört?

Andre Sturm, geschäftsführender Gesellschafter von JacksonMobile, hat kein Problem damit, daß der „Massenverkehr“ via WhatsApp läuft. Aber für sensible B2C/C2B-Messages, wie es Bank- und Versicherungsdaten jedenfalls sind, werde SMS weiter der sicherste Weg bleiben.

Insofern eignet sich seine „JayMob“-Kombination für alle Branchen mit sensiblem Datenverkehr: Telekoms, Händler, Callcenters, Krankenhäuser… Aber auch für weniger Ernstes: JacksonMobile stellt das mobile Infosystem für den „Boulevard der Stars“ in Berlin, mit Helge Schneider, Iris Berben, Matthias Schweighöfer etc., siehe Fotos unten.

Unter +49 306 098585 836 kann man das Infoportal auch von Österreich aus erreichen.

Übrigens: Jackson hieß der Kater von Andre Sturm…